Albert BITTERER [1899-1940]

Ein recht außergewöhnlicher Fund ist diese Geburtsurkunde des Albert BITTERER aus Mühldorf am Inn. Hier wurde durch das Amtsgericht eine Namensänderung vermerkt, als Albert bereits 24 Jahre alt war. Und als er 29 Jahre alt war wurde festgelegt, das der Name BITTERER doch geführt wird.

Mühldorf, am 29. Mai 1899
Vor dem unterzeichnete Standesbeamten erschien heute der persönlichkeit bekannt die Hebamme Frau Elisa Geisberger geborene Luchener wohnhaft zu Mühldorf [fehlt] Religion und zeigte an, daß von der Maria Bitterer geborene Rasch, Ehefrau des Maureres  ... laus Bitterer beide katholischer Religion wohnhaft zu Mühldorf Haus No 300 zu Mühldorf in deren Wohnung am vierundzwanzigsten Mai des Jahres tausend acht hundert und neun vormittags um sechs Uhr ein Kind männlichen Geschlechts geboren worden sei, welches den Vornamen Albert erhalten habe.
Frau Elisa Geisberger erklärt, daß sie bei der Niederkunft der Maria Bitterer zugegegen war.
Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben
Elis Geisberger

Nebenvermerke:

Mühldorf, am 2. Mai 1923
Auf Anordnung des Amtsgerichts Mühldorf vom 4. April 1923 wird berichtigend vermerkt: Der Name "Bitterer" lauetet richtig: "Pitro".
Der Standesbeamte

Mühldorf, am 21. Mai 1928
Mit ... der politischen Landes...tung in Praf vom 28. Juli 1927 wurde bewilligt, das der nebenbezeichnete Albert "Pitro" den Familiennamen annahm und dortan führt.
Der Standesbeamte

H. Gestorben in Rosenheim St. A. Rosenheim No 279/1940

Quelle: Mühldorf am Inn, Deutschland, Geburtsregister


Startseite        Zurück