Bärnwinkel

Im Oberpfälzer Heimatspiegel¹ wird der Ort Bärnwinkel sehr gut beschrieben. Der Pfarrer Konrad Kaufmann hat hier viele Details gesammmelt, wie der Ort entstanden ist.

Bärnwinkel war im 18. Jahrhundert nur ein kleiner Weiler, in dem ortsfremde Personen im s.g. Armenhäusel eine Unterkunft bekamen. Aber auch Handwerker wie Schmierbrenner hatten dort ihr Gewerbe, weil diese Berufe eine starke Geruchsbelästigung verursachten. Alle diese Personen waren nur einfache Leute, deswegen lassen sich auch keine alten Fotos zu dem Ort finden.

In diesem Ort gibt es den ersten belegten Nachweis zu der Familie BITTERER in der Oberpfalz. Es gibt im Kirchenbuch einen Eintrag zu Johann Wolfgang BITTERER im Jahr 1797. Er wurde als Sohn des Johann BITTER und der Maria Elisabetha WAGNER geboren.

 

Anwesen

Haus Nr. 1 "Pscherer"

? - Andreas SCHMIDTBAUER

1782 - Caspar PSCHERER aus Lämmershof und Eva geb. KREUZER aus Zessau

 

Haus Nr. 2 "Kneidl"

1778 - Erhard KNEIDL aus Grötschenreuth und Catharina geb. ELLER aus Rieden

 

Haus Nr. 3

 

 

Haus Nr. 4 "Kalmaier"

1802 - Georg KALMAIER aus Feilersdorf mit Famile

 

 

Haus Nr. 5

 

Quellen:
[1] Oberpfälzer Heimatspiegel: Pressath 29 2005 (2004), S. 100 - 103


Startseite        Zurück