Hubert Georg Bitterer (1931-1984)

Vater: Michael BITTERER (1893-1971)     Mutter: Amalie Speckner (1896-1973)

Hubert BITTERER wurde als viertes Kind von Michael und Amalie in Pappenberg geboren. Durch die Absiedelung der Orte, die der Erweiterung des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr weichen mussten zog die Familie nach Kelheim um. In Kelheim schloss er 1942 die Volksschule ab, zur Oberschule ging er in Neuburg an der Donau, ab 1948 in die Oberrealschule in Kelheim. Das Reifezeugnis legte er an 1951 der Oberrealschule in Landshut ab. Er studierte Chemie in München und legte dort 1959 die Diplomprüfung ab. 1960 schloss er sein Studium in München mit dem Doktortitel ab. Die Familie zog nach Frankfurt und er arbeitete bei dem Gmelin Institut für Anorganische Chemie als Redakteur.

Hubert BITTERER starb 1984 in Frankfurt und wurde dort auf dem Hauptfriedhof begraben.

1931 - Geburt in Pappenberg

Hubert BITTERER wurde am 6. Oktober 1931 in Pappenberg geboren.

Pappenberg am 09. Oktober 1931

Vor dem unterzeichneten Standesbeamten erschien heute, der Persönlichkeit nach bekannt der Forstarbeiter Michael Bitterer wohnhaft in Pappenberg, (kein Eintrag) Religion und zeigte an, daß von der Amalie Bitterer gebornen Speckner, seiner Ehefrau (kein Eintrag) Religion wohnhaft bei ihm zu Pappenberg in seiner Wohnung am sechsten Oktoner des Jahres tausend neunhunter dreißig und eins vormittags um zehn ein viertel Uhr ein Knabe geboren worden sei, und daß das Kind die Vornamen Hubert Georg erhalten habe.

Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben, Michael Bitterer

Der Standesbeamte Danzl.

Daß vorstehender Auszug mit dem Geburts-Haupt-Register des Standesamts zu Pappenberg gleichlautend ist, wird hiermit bestätigt.

Pappenberg am 28. Dezember 1937

Der Standesbeamte Bitterer

Michael Bitterer hat 1931 die Geburt gemeldet und die Abschrift als Standesbeamter erstellt. ;-)

1940 - Kommunion

Das Datum der Erstkommunion ist nicht bekannt, es existiert nur dieses Foto.

1942 - Schulheim in Neuburg

Hubert BITTERER besuchte 1942 bis 1945 das Deutsche Schulheim in Neuburg/Donau.

1945 - Schule in Neuburg

Hubert BITTERER besuchte 1945 bis 1948 das Gymnasium mit Oberrealschule in Neuburg/Donau

1948 - Schule in Kelheim

Hubert BITTERER besuchte 1948 bis 1951 die Donau-Oberrealschule Kelheim.

1951 - Abitur in Landshut

Hubert BITTERER besuchte 1951 die Oberrealschule Landshut und legte dort am 17. Juli 1951 das Reifezeugnis ab.

1960 - Hochzeit in Kelheim

Hubert BITTERER heiratete am 10. April 1960 Hermine BAUER in der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Kelheim.

Die Trauzeugen sind die beiden Väter Michael BITTERER und Josef BAUER.

1960 - Promotion

Hubert BITTERER erwarb am 14. Dezember 1960 bei der Universität München den Doktorgrad der Naturwissenschaftlichen Fakultät (Dr. rer. nat.).

1960 - Arbeitsplatz

Hubert BITTERER arbeitet ab Dezember 1960 bei dem Gmelin-Institut für Anorganische Chemie in Frankfurt.

1984 - Tod in Frankfurt

Hubert BITTERER starb am 27. Januar 1984 in Frankfurt.

1984 - Beerdigung in Frankfurt

Hubert BITTERER wurde am 1. Februar 1984 auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt beerdigt.

2015 - Grabstein

Das Grab von Hubert BITTERER befindet sich auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt bei Gewann X Reihe 345 Grabnummer d.


Startseite        Zurück